Mein Lyrik Blog

Trauerbuch

Es gibt viele Möglichkeiten, der Trauer über den Verlust eines geliebten Menschen Ausdruck zu verleihen. Oft fehlen uns selber die richtigen Worte und das beginnt meist schon beim Verfassen einer Beileidskarte oder einer Traueranzeige. Vielfach wissen viele Personen aus dem weiteren sozialen Umfeld des Verstorbenen auch nicht, ob eine Beileidskarte wirklich angemessen ist.

Wer an einer Trauerfeier teilnimmt, kann seine aufrichtige Anteilnahme persönlich, in mündlicher Form oder durch Gesten ausdrücken und so Licht ins Dunkel bringen. Dennoch ist auch für viele von uns eine Hürde, weil wir innerlich zu blockiert sind, um zu sprechen. Deswegen werden bei einer Beerdigung sogenannte Kondolenzbücher ausgestellt, in die sich die Anwesenden eintragen können.

Genau wie bei einer Kondolenzkarte oder einer Traueranzeige haben Sie die Gelegenheit, sich durch persönliche Worte oder einen lyrischen Sinnspruch von der verstorbenen Person zu verabschieden. Für die Angehörigen bedeutet ein solches Trauerbuch gleichzeitig, dass ihnen durch die vielfältigen Segenswünsche und Beileidsbekundungen neue Kraft, Hoffnung und Trost gespendet werden.

Das Kondolenzbuch – was ist es und wie kann es den Angehörigen helfen?

Der Begriff „Kondolenz“ stammt aus dem Lateinischen. Er setzt sich zusammen aus den Wörtern „con“ und „dolere“. Das heisst so viel wie „mitleiden“ oder „zusammen trauern“. Kondolenz ist also der gemeinsame Schmerz, den Menschen empfinden und ausdrücken, die den Verlust einer Person betrauern. Diese Beileidsbekundungen werden häufig in einem Buch gesammelt.

Ein Trauerbuch wird meist auf einer Trauerfeier ausgelegt. Der Ort der Trauerzeremonie spielt dabei keine Rolle. Während der Trauerzeremonie haben die Besucher der Beerdigung Zeit und Gelegenheit, sich in diesem Kondolenzbuch zu verewigen. Generell werden hier in erster Linie die Unterschriften derjenigen gesammelt, die bei der Trauerfeier anwesend bzw. an ihr teilgenommen haben.

Diese Anwesenheitsliste kann aber durchaus mehr enthalten als die Unterschrift. Wie bei einer Beileidskarte können Sie sich in einem Trauerbuch mit persönlichen Worten oder einem Trauergedicht von dem Verstorbenen, der geliebt wurde, verabschieden. Auch kleine, liebe Zeichnungen sind erlaubt. Kurzum: alles, was Ihnen und den Angehörigen hilft, die Trauer und die Gefühle zu bewältigen.

Das Trauerbuch – worauf sollten Sie achten und welche Trauerbücher gibt es?

Wie bei jeder schriftlichen Form der aufrichtigen und herzlichen Anteilnahme zu einem Todesfall gilt auch bei einem Kondolenzbuch:

  • Verfassen Sie Ihre Gedanken bitte mit Bedacht
  • Hinterlassen Sie persönliche Erinnerungen und Grüsse
  • Wählen Sie für dieses Buch die richtigen persönlichen Worte

Ein Trauerbuch ist nicht nur für Privatpersonen ein Medium, um Abschied zu nehmen. Handelt es sich bei dem/der Verstorbenen um eine öffentliche Person, werden Kondolenzbücher ebenfalls ausgestellt. Sie befinden sich dann im Rathaus, dem Geburtshaus oder dem Wohnsitz der verstorbenen Person. Ein Trauerbuch kann auch politische Grenzen und Konflikte überwinden, z.B. im Katastrophenfall.

In einer sehr virtuellen Welt ist es natürlich auch beinahe selbstverständlich, dass sich solche Bücher, in denen der Trauer Ausdruck verliehen werden kann, immer mehr auch im Internet finden. Ein solches Online-Kondolenzbuch ist inzwischen ein fester Bestandteil sogenannter virtueller Friedhöfe und Trauerportalen im Internet. So können viele Menschen im Todesfall aufrichtig kondolieren.

Müssen Sie ein Kondolenzbuch anlegen, weil Sie den Verlust einer geliebten Person betrauern? Müssen Sie an einer Trauerfeier teilnehmen, wissen aber nicht, wie Sie sich adäquat und von Herzen im Trauerbuch verewigen und eine trauernde Person Unterstützung zukommen lassen? Wenn Sie auf der Suche nach lyrischen Inspirationen und Anregungen für Ihre Gefühle sind, laden ich Sie ein, auf den folgenden Seiten zu stöbern und fündig zu werden Bücher Trauerbuch

Lyrik zum Bestpreis! In unserem Buchshop >